Erfolgreich kooperieren – Die Zusammenarbeit mit dem Diakonieklinikum Agaplesion (DKH) ist sehr erfolgreich und wird 2020 erweitert

 

Bereits während der Bauphase der Praxisklinik Hamburg erfolgten Gespräche mit der Geschäftsführung des Diakonieklinikums Agaplesion (DKH) hinsichtlich einer Auslagerung ambulanter Operationen nach §115b in die Praxisklinik Hamburg. Da der Kostendruck für die Abteilungen Handchirurgie und Gynäkologie am größten war, wurde vereinbart, die ambulanten Eingriffe dieser beiden Abteilungen in die Praxisklinik Hamburg auszulagern.

Zu Beginn konnten sich die Chefärzte nicht vorstellen, wie diese Kooperation konkret funktionieren könne. Doch beide Seiten waren sehr daran interessiert, alle aufkommenden Probleme bestmöglich zu beheben. Manches dauerte länger und war komplexer (z.B. Digitalisierungsthemen, wie die Anbindung an das KIS-System Orbis), andere Punkte ließen sich sehr rasch abarbeiten (z.B. Material- und Instrumentenbeschaffung, Patientenwege).

Innerhalb weniger Monate nach dem Start hatten sich hoch effiziente Strukturen entwickelt. Durch kurze Entscheidungs- und Organisationswege in der Praxisklinik Hamburg ist es für das DKH möglich, auch kurzfristig OPs einzuschieben, um Wartezeiten für Patienten zu verringern oder „Notfälle“ abzuarbeiten, die im Zentral-OP erst nach Stunden behandelt werden könnten. Das normale OP-Programm der Handchirurgie und Gynäkologie kann deutlich schneller als im Zentral-OP der Klinik abgearbeitet werden, da die Strukturen der Praxisklinik Hamburg deutlich kürzere Wechselzeiten zwischen zwei Operationen ermöglichen.

Ende 2018 erfolgte eine erste Bilanz der Kooperation. Vom Mitte April 2018 bis Jahresende hatte die Handchirurgie 500 Operationen durchgeführt und die Gynäkologie 100 Operationen. Im Jahr 2019 wurden bereits ca. 1800 Operationen ausgelagert und das Projekt ist für beide Partner ein wirtschaftlicher Erfolg. Das DKH hat durch die Kooperation jeden Tag einen kompletten Saal des Zentral-OP für die Durchführung großer Eingriffe frei bekommen, ohne eigene Investitionen vornehmen zu müssen. Durch die effizienten Abläufe in der Praxisklinik Hamburg sind nun auch die ambulanten Eingriffe profitabel für die Klinik.

Aufgrund dieser positiven Entwicklung ist für 2020 geplant, das Spektrum der gynäkologischen Eingriffe zu erweitern sowie zusätzlich die ambulanten Eingriffe der Proktologie auszulagern.

Wir freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit!